Hunde - A B C

Liebe Kinder,

leider klappt die Kommunikation zwischen Menschen und uns Vierbeinern nicht immer einwandfrei, denn wir Hunde können halt kein "menschisch". Aber deswegen können wir trotzdem reden. Wir sprechen mit dem Körper. Jede Bewegung und Haltung hat eine andere Bedeutung.
Deshalb möchte ich Euch ein wenig davon übersetzen:

Wenn ich knurre, ist das eine Warnung. "Bleibe mir vom Pelz!" soll das bedeuten. Häufig wird das auch noch durch das Anlegen der Ohren unterstützt. Dann ist höchste Aufmerksamkeit geboten. Das bedeutet nämlich "Keinen Schritt weiter, sonst greife ich an."

Wenn wir bellen, dann bedeutet das nicht immer, dass wir jemanden erschrecken wollen. Ganz im Gegenteil. Bei uns heißt das in der Familie: "Hallo, schön dass Du wieder da bist!". Nur wenn Fremde kommen, dann bedeutet es: "Hey Du, das ist unser Revier, und ich passe darauf auf, KLAR?"

Am meisten missverstanden wird, wenn wir unsere Herrchen am Hals und im Gesicht lecken. Das ist doch eine instinktive Geste, mit der wir Herrchen nur zeigen wollen: "Du bist mein Chef und sorgst für meine Nahrung." Denn unter Wölfen lecken die Jungen bei den Erwachsenen Tieren die Schnauze, damit diese das mitgebrachte Fleisch hochwürgen. Die meisten Herrchen möchten das aber wohl nicht.

Manchmal legen wir den Kopf schief. Dann haben wir etwas noch nicht so ganz verstanden, oder etwas hat uns neugierig gemacht.

Wenn wir aufmerksam sind, beobachten wir Euch ganz genau und die Ohren sind aufgerichtet. Meistens wedeln wir dabei auch noch mit der Rute. Das ist ein Ausdruck von Freude. Wenn Ihr uns nämlich etwas beibringen wollt, dann ist das für uns auch ein Spiel. Ihr beschäftigt Euch mit uns und darüber freuen wir uns.

Wenn Ihr lernen wollt, wie wir Hunde uns unterhalten, dann beobachtet uns doch einfach einmal, wenn wir miteinander spielen. Ihr werdet feststellen, so schwer ist das nicht.

Euer Hundchen